Freitagabend. Nichts geschafft. Eine weitere Woche voller Krisen, ad hoc-Meetings gefühlt einem Dutzend Jour Fixen und unvorhergesehenen Sonderaufgaben. Das neue Tool zickt herum, die nötigen Entscheidungen liegen seit Tagen nicht vor und überhaupt ist in vielem unklar, wer überhaupt zuständig ist. Zu allem Übel quillt das Postfach über und die To-do-Liste ist dem unteren Rand des Notizblocks gefährlich nahegekommen.

Das Bild des sich unweigerlich drehenden Hamsterrades erschient vor ihrem inneren Auge.

Von der Bürokraft bis hin zu Entscheidern und Unternehmenslenkern ist das Gefühl von Überforderung allgegenwärtig. Denn ja wir leben in einer „Zuvielisation“: zu viel von allem, insbesondere zu viel Beschäftigung mit internen Themen und Nebensächlichkeiten.

All die Regeln, Prozesse, Richtlinien, Serientermine sind ja nicht per se zu verteufeln. Sie sind zumeist nicht nur gut gemeint, sondern geben Struktur. Und Struktur ist die Grundlage aller lebenden Systeme und eine Grundlage für Zuverlässigkeit und Exzellenz. Doch in Zeiten einer dynamischen Wirtschaftswelt kommen viele gewachsene Managementsysteme- und Prozesse den Anforderungen nicht mehr hinterher. Anstelle zu helfen und zu koordinieren, überlasten sie und bremsen aus.

Gemeinsam bringe ich mit Ihnen ihre Routinen und Prozesse auf die nächste Evolutionsstufe. Wir analysieren bestehende formale Vorgaben und sich eingefahrene Handlungsmuster. Wir evaluieren ihr Führungsverständnis, um bestehende Befugnisse und Entscheidungsvorgaben einordnen zu können. Gemeinsam entscheiden wir dann, was noch passfähig ist und was dysfunktional, um Ballast über Bord zu werfen und neue bessere Gewohnheiten herauszubilden.

Im Ergebnis wird ihr Führungsteam und ihre Mitarbeiter mehr Zeit für echte Arbeit haben. Ihre Entscheidungsstrukturen, Prozesse und Verantwortungen werden so gestaltet, dass ihre Organisation adaptiver, wendiger und wirksamer in ihrer Wertschöpfung wird.